Di, 21. November 2017

Apfelernte

08.11.2010 12:54

Geringerer Ertrag, dafür Qualität „hervorragend“

Der "Tag des Apfels" ist zwar erst am 12. November, Landesrat Stephan Pernkopf hat aber bereits einige Tage zuvor Bilanz über die Ernte gezogen. "Die heurige Apfelernte ist etwas geringer als im Vorjahr ausgefallen, zeichnet sich aber durch hervorragende Qualität aus. Im Wesentlichen ist im intensiven Erwerbsobstbau ein jährlicher Zuwachs zu verzeichnen", erklärte dieser am Montag.

In Niederösterreich wird auf einer Fläche von rund 2.500 Hektar Intensivobstbau betrieben. Davon entfallen rund 600 Hektar auf Äpfel, gefolgt von Marillen mit 500 Hektar und Erdbeeren mit 400 Hektar, der Rest teilt sich auf verschiedene andere Obstsorten auf. Stark im Vormarsch ist der Bio-Obstbau, vor allem bei Apfel und Birne.

Zu den 600 Hektar Apfel-Anbaufläche gesellen sich noch rund eine Million Mostobstbäume, deren Obst in rund 2.000 heimischen Betrieben zu Most und Fruchtsäften verarbeitet wird. Außerdem gibt es rund 250 Mostheurige. "Obstbau und Obstverarbeitung sind ein wichtiges Standbein der niederösterreichischen Landwirtschaft. Sie tragen dazu bei, dass Wertschöpfung und Arbeitsplätze in den Regionen bleiben", so Pernkopf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden