Mi, 22. November 2017

Nacht mit Sexstarlet

29.10.2010 13:34

Charlie Sheens Porno-Luder will noch 12.000 Dollar

US-Schauspieler Charlie Sheen wird die wilde Nacht in New York, in der er im Rausch eine Hotelsuite zerlegt und ein mußtmaßliches Callgirl nackt in einen Schrank gesperrt hat, nicht so schnell ad acta legen können, wie er es sich offenbar wünscht. Die "Schrank-Nackte" hat sich mittlerweile als Hardcore-Pornodarstellerin Christina Walsh entpuppt, die Geld sehen will. Die 22-Jährige, die sich im Berufsleben Capri Anderson nennt, sagt, Sheen schulde ihr noch 12.000 Dollar.

Hollywood-Bad-Boy Charlie Sheen soll die junge Dame, die Kenner in Filmen wie "Cable Guy Sex" gesehen haben wollen, über ein kalifornisches Nobel-Escortservice gebucht haben, um ihm die vergangene Montagnacht zu versüßen. Und nicht nur das, Sheen ließ sich von der brünetten Sexdarstellerin auch zum Abendessen in einem New Yorker Restaurant begleiten, zu dem er auch seine Ex-Frau Denise Richards eingeladen hatte.

Capri Anderson nützte dabei die Gelegenheit, mit der arglosen Richards für Fotos zu posieren, schamlos aus. Die Bilder kursieren inzwischen im Internet. Richards, die mit Sheen zwei Töchter hat, soll das Lokal sofort verlassen haben, als sie den wahren Hintergrund seiner Begleitung herausfand.

Callgirl wollte 12.000 Dollar
Nach dem Abendessen begleitete Walsh den Schauspieler in seine Suite im "Plaza Hotel". Wie US-Medien berichten, soll der bereits betrunkene Sheen gemeinsam mit dem Callgirl im Badezimmer Kokain geschnupft haben. Sex hatte Sheen in dieser Nacht offenbar keinen. Denn als Walsh 12.000 Dollar im Voraus von ihm verlangte, hätte der Star seine Brieftasche nicht gefunden, heißt es in den Berichten, und sei darüber völlig in Rage geraten. Die Folge: zertrümmerte Möbelstücke, ein zerstörter Luster und eine völlig verstörte Walsh, die sich vor dem rasenden Star in einen Schrank flüchtete und von ihm dort eingesperrt wurde.

Ein Insider erklärte inzwischen, dass Sheen geglaubt hatte, dass Walsh ihn bestohlen habe, obwohl die Brieftasche bei seinem Assistenten im Zimmer nebenan war. Außerdem hätte Sheen seine 170.000 Dollar teure Patek Phillippe Uhr nicht finden können. Diese würde er immer noch vermissen.

Sheen wurde nach dem Vorfall nicht verhaftet, sondern lediglich für eine Nacht in ein Krankenhaus in New York gebracht, wo er von Denise Richards unterstützt wurde. Richards und Sheen hatten die Tage vorher mit den gemeinsamen Töchtern Lola und Sam in New York verbracht.

"Charlie übersteht das"
Schon am Mittwoch stand Sheen in Los Angeles für den Film "She Wants Me" wieder vor der Kamera. "Die Geschichte ist total aufgebauscht worden und weit entfernt von der Realität", so der Star lapidar zu seiner wilden Nacht mit einem Pornostar. Noch-Ehefrau Brooke Mueller, die im vorigen Dezember von Sheen mit einem Messer bedroht worden war und seither von ihm getrennt lebt, erklärte: "Charlie übersteht das. Er weiß, wie man damit umgeht. Dinge werden oft übertrieben dargestellt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden