Mo, 11. Dezember 2017

Phosphorgranaten

26.08.2010 13:47

Rätselhafter Brand in Klagenfurt: Keine Spur zu den Tätern

Der rätselhafte Brand am Samstag neben der A2 im Osten Klagenfurts bleibt weiterhin ein Rätsel! Die Polizei hat noch keine zwingende Spur zu den Tätern herstellen können, die hinter den "Brandbomben" stecken dürften. "Wir haben zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung erhalten, denen wir jetzt nachgehen", so Helmut Mayer, der Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung.

Der oder die Täter hatten Getränkebehälter mit jeweils vier bis fünf Phosphorgranaten aus dem Zweiten Weltkrieg ausgestattet. Dann wurden die Behälter mit Wasser befüllt und abgedichtet, ehe sie in einem Teich nahe der Südautobahn deponiert wurden.

Ob der Täter die Sprengkörper einfach entsorgen wollte oder etwas Spezielles mit den Brandsätzen vorhatte, ist derzeit nicht bekannt.

Möglicherweise lagen die Behälter bereits seit dem Frühjahr in dem Teich. Am Samstag wurde einer der Behälter undicht und der Phosphor begann zu brennen. Dichte Rauchschwaden zogen über die Autobahn, die stundenlang gesperrt werden musste. Die Behälter wurden schließlich vom Entminungsdienst gesprengt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden