Sa, 25. November 2017

Gratisparken ade

24.08.2010 07:24

„Aktion scharf“ gegen Parkuhr-Schummler in Perg

Vorbei mit dem Gratisparken ist es bald auf zwei Großparkplätzen im Perger Stadtzentrum. Das neue Gebührenmodell "fünf Stunden für einen Euro" soll dafür weitere Kosten im Zentrum verhindern. Kurzparkzonen werden ausgeweitet, dafür soll die Unsitte des Nachstellens der Parkuhr künftig konsequenter bestraft werden.

Es war vor allem das Land, das in den vergangenen Monaten aus finanziellen Gründen den Druck auf die Stadt Perg erhöhte, Parkgebühren im Zentrum einzuführen. "Das wäre für den Einkaufsstandort Perg mehr als kontraproduktiv", betont ÖVP-Wirtschaftsstadtrat Wolfgang Wimmer, der mit dem Tourismus einen Kompromiss ausgearbeitet hat, der im Herbst startet.

"Die Parkplätze in der Dirnberger Straße und am Hinterbachweg können künftig nur noch gegen Gebühr genutzt werden. Diese wird einen Euro für fünf Stunden Parkzeit betragen." Weitere Parkgebühren im Zentrum sind laut Wimmer durch diese Maßnahme vom Tisch.

Anrainer-Befragung zu Kurzparkzonen
Durch das neue Angebot für Dauerparker soll auch die Unsitte des Parkuhr-Nachstellens eingedämmt werden. "Das ist kein Kavaliersdelikt", betont Wimmer, der eine konsequente Überwachung ankündigt. Parallel dazu ist eine Ausweitung der Kurzparkzone auf zentrumsnahe Straßenzüge geplant. "In der Fadinger Straße wird es ebenso wie in der Gartenstraße dazu eine Einwohner-Befragung geben", berichtet Wimmer.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden