Mo, 11. Dezember 2017

Anrainer empört

14.08.2010 17:48

Unmut über Parkverbot vor Botschaft in Wieden

Riesenwirbel gibt es derzeit im 4. Bezirk. Die Parkzone vor der mexikanischen Botschaft in der Operngasse ist zeitlich ausgedehnt worden. Nun dürfen selbst am frühen Morgen und in den Nachtstunden bis 22 Uhr nur noch Fahrzeuge der Botschaft die fünf Stellplätze in Anspruch nehmen. Gerade da sei die Fläche völlig ungenutzt, wettern verärgerte Anrainer.

„Das ist eine unzumutbare Einschränkung. Zudem gab es an uns Nachbarn keinerlei Infos“, so Monika F. Auch Ernst Happel, Neffe der gleichnamigen Trainerlegende, ist erbost. Er hat täglich geschäftlich in der Gegend zu tun und muss lange um die Häuserblock kreisen, bis sich eine spärliche Lücke auftut. „Vor neun Uhr und nach 17 Uhr ist die Parkfläche meist völlig leer“, so Dietmar Schwingenschrot von der Initiative Wiener Bürger (IWB-2010), der die Aktion für überzogen hält. Es gebe keine Sonderbehandlung für Botschaften, hieß es im Rathaus. Auch bei diplomatischen Vertretungen ist eine Ortsverhandlung angesetzt. Einziger Unterschied: Das Außenministerium ist eingebunden.

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden