Di, 12. Dezember 2017

Verbot aufgehoben

13.08.2010 11:02

US-Bundesrichter erlaubt Homo-Ehe in Kalifornien

Ab kommender Woche dürfen nach einem Entscheid eines US-Bundesrichters in Kalifornien wieder Ehen zwischen Homosexuellen geschlossen werden. Damit wurde die Entscheidung eines Bezirksrichters, der das in einer Volksabstimmung angenommene Verbot der Homo-Ehe als menschenrechtswidrig aufgehoben hatte, bestätigt. Richter Vaughn Walker hatte jedoch keinen Termin für die Wiederaufnahme der Eheschließungen festgesetzt.

Der US-Bundesrichter urteilte nun, dass die Homo-Ehe ab kommendem Mittwoch (18. August) um 17 Uhr Ortszeit wieder zulässig ist. Die Gegner der Homo-Ehe kündigten umgehend Rechtsmittel gegen die Entscheidung an. Sie fordern, dass die Homo-Ehe erst nach einem entsprechenden letztinstanzlichen Urteil wieder erlaubt werde. Sie wollen die Frage vor das von konservativen Richtern dominierte US-Höchstgericht bringen.

Die Entscheidung des kalifornischen Bundesrichters hat weitreichende Entscheidungen für andere Bundesstaaten. Fast 40 der 50 Staaten haben die Homo-Ehe verboten, viele von ihnen nach entsprechenden Volksabstimmungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden