Mi, 21. Februar 2018

Bewohner empört

06.08.2010 16:56

Siedlung versinkt im Wasser - Behörden schauen tatenlos zu

Eine Gartensiedlung in Floridsdorf versinkt im Wasser – und die Behörden schauen tatenlos zu: Bis zu einem Meter hoch überflutet sind seit Monaten die Keller der Häuser, weil der Grundwasserspiegel rapide angestiegen ist. Die Bewohner sind verzweifelt, ein Mann erlitt vor Aufregung bereits einen Herzinfarkt.

Für alle Häuser rund um die Steinheilgasse – sie sind zwischen zehn und 70 Jahre alt – gab es ordentliche Baugenehmigungen, "dichte Wannen", wie sie in durch Grundwasser gefährdeten Bereichen vorgeschrieben sind, wurden nicht verlangt. Sie hätten aber den Wassereintritt verhindern können.

Einwände nicht ernstgenommen
Als vor drei Jahren die Altlasten auf den nahen Shell-Gründen durch die Errichtung so genannter Spundwände saniert werden sollten, äußerten die Siedlungsbewohner Befürchtungen, dass das Grundwasser dadurch steigen könnte. Die Einwände der Anrainer wurden zwar protokolliert, jedoch nicht ernstgenommen.

Und jetzt stehen die Keller der Häuser unter Wasser. Zum Teil so hoch, dass in manchen der Wasserzähler nur mit Taucheranzügen abgelesen werden könnte. Bezirksrat Hans Jörg Schimanek fordert nun die Behörden auf, umgehend ein fachliches Gutachten erstellen zu lassen, die Häuser zu sanieren und den Siedlern alle Kosten zu ersetzen.

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden