Di, 12. Dezember 2017

20.000 Euro Schaden

12.07.2010 18:37

15-jährige Schülerin bei Attersee-Vandalenbande

Die Vandalenbande, die mit einer Brandstiftung und 18 Sachbeschädigungen rund um den Attersee 20.000 Euro Schaden angerichtet hat, ist nun gefasst worden. Ein 15-jähriges Mädchen und zwei junge Männer behaupten, ihre schwere Kindheit hätte ihre Aggressionen ausgelöst – und ihre blinde Zerstörungswut sei aus purer langer Weile erfolgt.

Ein 23-Jähriger aus dem Salzburger Lungau hatte seinen 19-jährigen Freund aus Frankenmarkt und die 15-jährige Schülerin aus Nußdorf am Attersee im Auto mitgenommen. Die Bande zerschlug mit einem Hammer sämtliche öffentliche Ufertoiletten, bombardierte mit Steinen und Flaschen Privathäuser sowie Fahrzeuge. Außerdem verübten sie einen Einbruch in einen Gasthof in der Alexenau und eine Brandstiftung in der Steinbacher Freizeitanlage, die sie mit einer Lötlampe abfackeln wollten. Das Kinderbad musste wegen Glasscherben und Exkrementen gesperrt werden.

Polizisten aus Schörfling und Unterach gelang es nun, die einschlägig vorbestraften Burschen und ihre Begleiterin auszuforschen. Die drei legten ein umfassendes Geständnis ab. Nach Abschluss der Ermittlungen soll eine Sammelanzeige bei der Staatsanwaltschaft Wels eingereicht werden.

Kronen Zeitung und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden