Do, 23. November 2017

Rot stürzt weiter ab

06.02.2010 15:42

Vier Monate nach der Wahl - so stehen die Parteien

Gut vier Monate ist die Landtagswahl 2009 her – wäre sie erst jetzt gewesen, hätte sie noch drastischere Ergebnisse gebracht, zeigt eine aktuelle Umfrage des Linzer Meinungsforschungs-Instituts IMAS. Die ÖVP hat seit dem Urnengang auf 47 bis 49 Prozent weiter zugelegt, die SPÖ ist sogar noch unter ihr Wahlfiasko gerutscht. Und die Asyldebatte lässt die FPÖ erstarken.

Dr. Paul Eiselsberg, Forschungschef des Linzer IMAS-Institutes, ortet einerseits eine "Dominanz der VP" in der Öffentlichkeit und in der Berichterstattung und weist andererseits darauf hin, dass sich in der Nachwahlzeit das Interesse der Bürger von den politischen Inhalten wieder mehr in Richtung der Personen verschoben habe: „Und da steht Landeshauptmann Josef Pühringer eben im Vordergrund", so Eiselsberg.

So erklärt sich, warum Schwarz von 46,8 Prozent, ihrem Wahlergebnis im September 2009, laut IMAS auf nun 47 bis 49 Prozent kommen würde.

Bei Rot brennt Feuer am Dach
Demgegenüber sei es der SPÖ nicht gelungen, mit ihrem neuen Parteichef Josef Ackerl Tritt zu fassen. Sie liegt daher aktuell noch unter ihrem Fiasko-Ergebnis von 24,9 Prozent; IMAS hat derzeit 22 bis 24 Prozent für die oberösterreichischen "Roten" erhoben.

"Ackerl und die Landes-SP werden sich etwas einfallen lassen müssen, wie sie ihre Präsenz in der Öffentlichkeit erhöhen und Aufmerksamkeit wecken können", meint Eiselsberg daher.

Grün eher welk
Auch die Grünen schwächeln im Vergleich zum Wahlergebnis, das 9,2 Prozent betragen hatte. IMAS sieht die Partei Rudi Anschobers bei sieben bis neun Prozent. "Bei den Grünen fehlt nun die mobilisierende Ansage aus dem Wahlkampf, man müsse Grün wählen, damit Anschober wieder in die Regierung kommt und die erfolgreiche schwarzgrüne Koalition fortgesetzt werden könne", so Eiselsberg.

Blau wächst
Blau dagegen legt zu, von 15,3 Prozent bei der Wahl auf nun 18 bis 20 Prozent, was IMAS auf die Asyldebatte (Eberau und das oberösterreichische Lager Thalham) zurückführt.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden