Mi, 22. November 2017

38.000 Euro im Müll

25.01.2010 16:10

„Schatzgräber“ gehen vermutlich leer aus

Ehrlichkeit währt am längsten – allerdings unbelohnt. Jener 25-jähriger Arbeiter, der im Linzer Müll 38.000 Euro entdeckt hatte, wird vermutlich keinen Finderlohn bekommen, müsste die 1.900 Euro einklagen. Das Geld gehört nach Abschluss der Polizei-Ermittlungen einer Linzerin (85), die den Schatz vergessen hatte.

Die Linzer Polizei hat den "Fall" inzwischen ans Fundamt abgegeben. Die Beamten haben den Weg des Geldes von der Abfallbehandlungsanlage der Linz AG in der Gaisbergerstraße zurück zur Wohnung der 85-Jährigen in Linz-Urfahr verfolgen können.

Die geistig verwirrte Frau hat feinsäuberlich aufgeräumt und es gab Zeugen, wie sie Müllsäcke entsorgt – und dabei den Schatz mit einer Menge Dokumente weggeworfen hatte.

Sachwalter sind Hände gebunden
Jetzt wird die Linzerin besachwaltert und dass Mathias Winter (25), der den Müll-Schatz entdeckt hatte, ohne Klage Finderlohn erhält, ist zweifelhaft: Der Sachwalter muss im Sinne der Mandantin handeln und kann nicht einfach 1.900 Euro "herschenken".

Außerdem ist unklar, ob dem Arbeiter Finderlohn zusteht, weil er das Geld bei seiner Tätigkeit entdeckt hat. Und ob es juristisch gesehen nicht eine "vergessene Sache" ist – dann würden der Finder nur noch 950 Euro erhalten.

von Markus Schütz, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden