Mi, 17. Jänner 2018

"No Pants Day"

11.01.2010 10:59

Hunderte New Yorker ohne Hosen in der U-Bahn

Bereits zum neunten Mal haben sich zahlreiche New Yorker am jährlichen "No Pants Day" (etwa "Ohne-Hosen-Tag") beteiligt. Die Hobby-Halbnudisten trafen sich an sechs Orten der Stadt, um in Gruppen U-Bahn-Züge zu besteigen und dort halbnackt für Aufsehen zu sorgen.

Das gemeinschaftliche Ausziehen der Hosen bis auf die Unterwäsche begannen die Hunderten Teilnehmer erst, als sie in den Waggons saßen. Halbnackt taten sie dann so, als ob nichts geschehen wäre, quatschten miteinander oder lasen Zeitung.

Die Aktion wurde von der Organisation "Improv Everywhere" veranstaltet, die ihre Mission darin sieht, "Szenen des Chaos und der Freude an öffentlichen Plätzen" zu verbreiten.

Beim ersten "No Pants Day" im Jahr 2002 waren insgesamt nur sieben Personen an der Aktion beteiligt, heuer fand das Spektakel in insgesamt 16 Städten weltweit statt. Sogar in Wien trafen sich einige Spaßvögel, um ihre Hosen in der U-Bahn auszuziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden