Fr, 24. November 2017

Mit 79 Jahren

27.12.2009 18:17

Kosmetik-Tycoon Yves Rocher in Paris gestorben

Der französische Industrielle Yves Rocher ist tot. Der Chef des gleichnamigen Kosmetikkonzerns verstarb am Samstag im Alter von 79 Jahren in Paris, wie eine Sprecherin des Unternehmens mitteilte. Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy würdigte die Verdienste Rochers als weltweit bekannter Großunternehmer, der seine Kosmetika allein auf pflanzlicher Basis herstellte, sowie als Politiker in seinem Heimatdorf in der Bretagne.

Die Unternehmenssprecherin machte keine Angaben zu den Todesumständen Rochers. Sarkozy würdigte das Lebenswerk des Bretonen. Dieser "große französisches Industrielle" habe es verstanden, "Schritt für Schritt" eine Unternehmensgruppe aufzubauen, die "im Dienste der Schönheit der Frau" stehe, hieß es in einer Erklärung des Elysee-Palasts. Frankreichs Staatschef nannte Rocher den "Erfinder der Kosmetik auf der Basis pflanzlicher Produkte und einen Pionier des Versandhandels". Frankreichs Industrieminister Christian Estrosi hob hervor, Rocher gehöre in "die Reihe der großen Industriekapitäne, die ihrer Region verbunden" seien.

Rocher wurde am 7. April 1930 in dem bretonischen Dorf La Gacilly im Nordwesten Frankreichs geboren. Die Erfolgsgeschichte des Unternehmers begann in den 50er Jahren, als der Sohn eines Markthändlers eine Salbe gegen Hämorrhoiden zusammenrührte und über Anzeigen in der Zeitschrift "Ici Paris" im Versand verkaufte. Das Rezept dazu hatte er von einer bretonischen Heilpraktikerin bekommen.

Kleine Kosmetikfirma zu Weltkonzern gemacht
Im Jahr 1959 gründete Rocher schließlich das Kosmetikunternehmen, das seinen Namen trug und in den kommenden Jahrzehnten zu einer weltbekannten Marke wurde. Rocher setzte dabei von Beginn an auf pflanzliche Zutaten und lehnte künstliche Inhaltsstoffe ab. Nachdem er seine Produkte zunächst über den Versandhandel vertrieb, eröffnete Rocher 1969 sein erstes Geschäft.

Neben dem Wirtschaftsunternehmen widmete sich Rocher über Jahrzehnte in seiner bretonischen Heimat der Politik. In seinem Geburtsort La Gacilly hatte der Unternehmer von 1962 bis 2008 das Amt des Bürgermeisters inne. Zudem saß er im bretonischen Regionalrat und schuf mit seinem Konzern zahlreiche Arbeitsplätze in seiner strukturschwachen Heimatregion. Die Leitung des Naturkosmetikunternehmens übergab Rocher 1992 an seinen Sohn Didier. Er kehrte jedoch drei Jahre später an die Konzernspitze zurück, nachdem sein Sohn bei einem Waffenunfall an einem Schießstand ums Leben gekommen war.

Heute ist das Unternehmen mit mehr als 15.000 Angestellten und rund zwei Milliarden Euro Umsatz jährlich in etwa 30 Ländern weltweit vertreten. Zu dem als Versandhandel gestarteten Konzern gehören inzwischen 2000 Geschäfte sowie neben Yves Rocher weitere Marken wie die Kinderbekleidungsreihe Petit Bateau.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden