Do, 23. November 2017

93-Prozent-Sieg

28.11.2009 13:46

Ackerl neuer SPÖ-Landesparteichef

Nach der schmerzlichen Niederlage bei der Landtagswahl am 27. September hat sich die oberösterreichische SPÖ mit einem außerordentlichen Parteitag am Samstag in Wels neu aufstellt. Als Nachfolger des zurückgetretenen Erich Haider wurde Josef Ackerl (Bild) mit einer Zustimmung von 93,6 Prozent zum neuen Landesparteichef gekürt.
Der betont schlicht gehaltene Parteitag mit 277 registrierten Delegierten fand in einer ebenso gestalteten Messehalle in Wels statt und drückte auch den Sparkurs aus, den die Partei nach dem jüngsten Wahlergebnis derzeit fahren muss. Bei der Landtagswahl sind die Sozialdemokraten um 13,38 Prozentpunkte auf knapp 25 Prozent gefallen. Der Landesvorsitzende Haider ist abgelöst worden. Ihm folgte als geschäftsführender Vorsitzender Ackerl nach, der mit seiner Wahl am Samstag auch einen Reformprozess einleiten soll.

Scharfe Töne
Ackerl holte auch gleich zu einem Rundum-Schlag aus und attackierte die Reichen, den Neoliberalismus und ÖVP-Obmann Josef Pröll. Der "Sozi" müsse wieder spürbar werden, so Ackerl. Die scharfe Attacke gegen Pröll - es ging um den Streit über die Hacklereglung - gipfelte in Ackerls Worten, Pröll solle selber am Bau arbeiten, dann zeige sich, ob er das überhaupt bis 40 aushalte.

Ackerl forderte ein Ende der prekären Arbeitsverhältnisse und höhere Löhne. Das Geld dafür sei da, wenn man die 70.000 Millionäre in Österreich stärker zur Kasse bitte, meinte Ackerl.

Faymann appelliert an Solidarität
SPÖ-Bundesvorsitzender Werner Faymann betonte, er komme gerne nach Oberösterreich, weil er immer das Gefühl habe, zu Freunden zu kommen. Die Sozialdemokratie sei stark durch Solidarität. "Freunde braucht man nicht, wenn alles gut geht, sondern Freunde erkennt man dann, wenn es etwas härter zugeht", stellte Faymann fest. Aber Solidarität, von der nur gesprochen, die aber nicht gelebt werde, sei nichts wert. Die Menschen würden das sehr genau beobachten, machte der Kanzler aufmerksam.

Er dankte auch dem zurückgetretenen Vorsitzenden Haider für seine ebenso kritische wie aufrichtige Haltung und später unter großem Applaus der Delegierten noch einmal ganz ausdrücklich für seine Arbeit. Haider betonte in seiner Abschiedsrede, "die Menschen können sich auf die Sozialdemokratie verlassen und sind bei euch gut aufgehoben". Zum neuen Landesvorsitzenden Ackerl stellte Faymann fest, ihn kenne er schon lange. Er sei sehr erfahren und werde mithelfen, die Organisation einig und stark zu machen und ihr politisches Profil zu geben.

Kanzler Faymann: "Ich halte zu euch"
Wenn die Sozialdemokraten in Europa nicht dagegenhalten, würden nach der Krise die Falschen übrig bleiben, betonte Faymann. Oberstes Ziel sei die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Die Krise sei nicht dann vorbei, wenn die Aktienkurse steigen, sondern erst wenn es am Arbeitsmarkt wieder aufwärts gehe. Das wünsche er auch der oberösterreichischen Partei, die er als eine der bedeutensten Landesorganisationen lobte. "Deshalb bin ich auch da. Ich halte zu euch, ihr könnt euch auf mich verlassen", sagte Faymann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden