Do, 23. November 2017

Mit Bagger befreit

18.11.2009 08:52

Arbeiter bis zur Nasenspitze von Sand verschüttet

Ein Arbeiter einer Schottergrube hat am Montag ein Näschen fürs Überleben bewiesen. Der 45-Jährige wurde im Schotterwerk Braunau bis zur Nase von Sand verschüttet. Der Mann hielt durch, bis er von Kollegen und Feuerwehr nach rund 90 Minuten aus seiner gefährlichen Lage befreit wurde.

Eigentlich wollte der Arbeiter nur den Feuchtigkeitssensor einer Sandbox überprüfen. Dazu wurde mit einem Bagger die befüllte Sandgrube ausgehoben. Der Mann stellte sich in die Baggerschaufel und wurde in das trichterförmige Loch abgesenkt.

Hier verhielt sich der 45-Jährige sehr leichtsinnig: Um den Sensor besser zu sehen, verließ er die sichere Schaufel. Sein Pech: Im selben Moment brach eine große Menge Sand von Rand ab und begrub den Mann unter sich.

Rasche Reaktion der Helfer
Zwei Kollegen hielten den Verschütteten zumindest bis zur Brust sandfrei, doch der einsetzende Regen verschärfte die Situation weiter. Da mehrere Tonnen auf den hilflosen Braunauer zu stürzen drohten, wurde die Sandgrube mit Holzbalken abgesichert. Mit einem Rettungsgurt gelang es der Feuerwehr schließlich, den Arbeiter aus der Sandgrube zu ziehen.

„Ich habe ihm seinen Kopf freigeschaufelt"
„Krone“: Wie ist der Unfall passiert?
Angsüsser: Der Herbert wurde mit einer Baggerschaufel in eine Sandbox gehoben, weil eine Messsonde defekt war. Aber schon kurz nachdem er unten war, hat eine Wand aus Sand nachgegeben und ihn fast völlig begraben.

„Krone“: Waren Sie in der Nähe?
Angsüsser: Ich hab’ alles genau gesehen und bin als Erster sofort zu ihm hinunter. Dann hab ich gleich mit meinen Händen seinen Kopf freigeschaufelt.

„Krone“: Und dadurch bekam Ihr Kollege ausreichend Luft.
Angsüsser: Es war sehr heikel, weil immer Sand nachgerutscht ist und die Gefahr, dass die andere Wand auch einstürzt, sehr groß war. Zuerst hat mir ein weiterer Kollege geholfen, dann kam die Feuerwehr. Insgesamt war der Herbert eine Stunde und vier Minuten begraben.

„Krone“: Wie geht’s ihm jetzt?
Angsüsser: Er war über Nacht zur Beobachtung auf der Intensivstation. Aber ihm geht es schon wieder ganz gut.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden