Mo, 21. Mai 2018

Weitere Annäherung

18.04.2018 13:41

CIA-Chef Mike Pompeo besuchte Diktator Kim Jong Un

Weitere Annäherung zwischen den USA und Nordkorea: Der amtierende CIA-Chef und designierte Außenminister Mike Pompeo ist vergangene Woche zu einem geheimen Treffen nach Pjöngjang geflogen und hat dort auch Machthaber Kim Jong Un getroffen. US-Präsident Donald Trump bestätigte am Mittwoch dementsprechende Berichte. Das Treffen habe erst vergangene Woche stattgefunden, während verschiedene Medien zuvor von einem Gespräch zu Ostern berichtet hatten.

Das Treffen in Nordkorea sei „sehr reibungslos verlaufen“, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. Auch Trump soll schon bald persönliche Gespräche mit dem Diktator führen: Ein Treffen sei Ende Mai oder Anfang Juni geplant. Er mache dies von den Friedensgesprächen zwischen Nord- und Südkorea abhängig. Sollten diese nicht optimal verlaufen, könne es sein, dass das Treffen zwischen ihm und Kim nicht stattfinde, so Trump.

Am Rande eines Treffens mit Japans Regierungschef Shinzo Abe in seinem Domizil in Mar-a-Lago in Florida sagte Trump: „Ich glaube wirklich, dass es viel guten Willen gibt.“ Man werde sehen, was passiert. „Es ist das Endresultat, das zählt“, so der US-Präsident.

Die Gespräche Pompeos hätten Trumps Auffassung bestärkt, dass produktive Verhandlungen mit Nordkorea für ein Ende des Atomkonflikts möglich seien. Die USA fordern von Nordkorea einen Verzicht auf Atomwaffen. Nordkorea verstößt mit seinem Atom-und Raketenprogramm gegen UNO-Resolutionen.

Krieg zwischen Nord- und Südkorea könnte beendet werden
An die Adresse Süd- und Nordkoreas gerichtet, meinte der US-Präsident: „Sie haben meinen Segen, ein Ende des Krieges zu diskutieren. Es passiert genau jetzt.“ Die beiden Länder hatten nach dem Koreakrieg in den 50er-Jahren lediglich ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen, daher befinden sie sich formal noch im Kriegszustand. Die Äußerungen Trumps könnten darauf hindeuten, dass Südkoreas Präsident Moon Jae In und Kim bei ihrem Gipfel in zehn Tagen über ein Friedensabkommen zwischen beiden Ländern verhandeln könnten.

An die Adresse seines Gastes Abe gerichtet, sagte Trump, Japan und die USA stünden in der Nordkorea-Frage im Schulterschluss zusammen. Aus Japan hatte es zuletzt Kritik daran gegeben, dass die Regierung als Alliierter und Anrainer von einem möglichen Gespräch Trumps mit Kim überrascht worden war.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden