Di, 21. November 2017

„Zukunftsforum“

30.10.2009 11:26

SPÖ Burgenland präsentiert ersten Zwischenbericht

Einen Zwischenbericht zum im September gestarteten "Wir Burgenländer Zukunftsforum" hat am Freitag die SPÖ präsentiert. Gemeinsam mit der Bevölkerung und Experten soll ein Programm entwickelt werden, um das Land bis 2020 zu gestalten. Erste Ergebnisse wurden in einer Broschüre zusammengefasst. Die Ideen reichen von der Energieautarkie über die Ausstattung jedes Schülers mit einem Laptop bis hin zum "Dorfpolizisten" in jeder Gemeinde.

Im Sommer hatten 190 Personen an den elf von Abgeordneten geleiteten Arbeitsgruppen teilgenommen. Seit Anfang September wurden bei 16 Veranstaltungen rund 7.000 Menschen erreicht, so SPÖ-Klubobmann Christian Illedits. Nun soll ein Diskussionsprozess in den Gemeinden beginnen. In der persönlichen Begegnung und via Internet (siehe Infobox) wolle man insgesamt rund 40.000 Burgenländer ansprechen.

1.000 "Green Jobs" sollen geschaffen werden
Im Bereich Arbeit sei das Ziel Vollbeschäftigung durch ökologisches Wachstum, so Illedits. Dabei sollen 1.000 neue "Green Jobs" geschaffen werden. Erneuerbare Energie bilde dabei ein wichtiges Standbein. Das Burgenland solle dabei zum Selbstversorger werden. Spätestens 2020 sollen alle burgenländischen Haushalte durchschnittlich mit der Hälfte des heutigen Kostenaufwandes für Energie auskommen.

Laptop für jeden Schüler?
Angeregt wurde auch ein Jugendeinstellungsgesetz, so Landesgeschäftsführer Robert Hergovich: Betriebe mit über 50 Mitarbeitern sollten demnach verpflichtend einen Jugendlichen aufnehmen. Im Bildungsbereich sei der kostenlose Internetzugang für Schüler ein Anliegen. "Das moderne Schulbuch 2020 ist ein Laptop für jeden Schüler", so Hergovich. Am Arbeitsmarkt müsse jeder Jugendliche ein Angebot erhalten.

Zusätzlicher Dorfpolizist für jeden Ort?
Beim Thema Sicherheit wolle die SPÖ "eine offene Gesellschaft, in der sich alle sicher fühle können". Ein Ansatz dabei sei, einen zuständigen Dorfpolizisten in jedem Ort zu installieren. Das bedeute nicht eine Polizeiinspektion in jeder Gemeinde. Man brauche aber jeweils einen Ansprechpartner als Anlaufstelle, so Hergovich.

Kritik von ÖVP: "Man braucht wirksame Rezepte!"
"Zukunft zu schreiben reicht nicht, man braucht auch wirksame Rezepte für eine positive Entwicklung des Burgenlandes", erklärte ÖVP-Landesgeschäftsführer Christian Sagartz zur SPÖ-Programmdiskussion. Ende September seien im Burgenland um über 17 Prozent mehr Menschen arbeitslos gemeldet gewesen, als im September des Vorjahres. Die SPÖ hätte mit ihrer Absoluten Mehrheit Zeit genug gehabt, um diesem Trend gegenzusteuern und das Burgenland auf die Krise vorzubereiten, so Sagartz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden