Mo, 23. April 2018

Schärfere Regeln

28.03.2018 16:25

800 Asia-Räder werden aus Wien verschwinden

Es ist noch lange nicht die Lösung des Problems, aber es geht in die richtige Richtung: Gleich 800 Stück der Schrott-Räder aus Asien werden aus dem Stadtbild von Wien verschwinden. Der Grund: falsch abgestellte Drahtesel, Vandalismus und schärfere Regeln der Stadt.

oBike reduziert jedenfalls die Flotte – auf noch 1000 Stück. Sie sind hässlich, weil sie in ganz Wien oft zu Bergen getürmt emporwuchern, und sie sind gefährlich, weil sie Fluchtwege versperren und sogar schon auf Straßen oder U-Bahn-Linien geworfen wurden – die gelben Billig-Räder aus Asien sind den meisten Wienern eher ein Dorn im Auge.

oBike gibt wegen Vandalismus klein bei
Die hohe Zahl an Vandalenakten und einige verschärfte Regeln der Stadt lassen jetzt zumindest oBike klein beigeben: Das Unternehmen aus Singapur reagiert und wird 800 Räder aus Wien abziehen. Die „Krone“ schreibt schon seit Monaten über die Chaos-Räder – jede Reduktion ist ein großer Erfolg.

Video zur Problematik rund um die Billig-Leihräder:

„Vandalismus verursacht die größten Probleme. Die Nutzung wird ineffizient. Wir müssen Strafen für beschädigte Räder zahlen, wenn sie nicht entfernt werden. Oft sind auch die Smart Locks beschädigt worden, weshalb wir die Räder nicht mehr orten konnten“, erklärt Ric Ye Yang von oBike.

Zu wenig Abstellplätze für die Räder
Wien wird für die vielen ausländischen Leihradfirmen hoffentlich immer unattraktiver: So wollte auch die Firma Greenride-Bike Wien mit Drahteseln überschwemmen, legte die Pläne aber bald wieder auf Eis. Grund: zu wenig Abstellplätze für die Räder.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden