Mi, 25. April 2018

Finanzpolizei

28.03.2018 09:32

Großrazzia in illegalen Kärntner Automaten-Casinos

Mit zeitgleichen Razzien in Automaten-Casinos hat die Finanzpolizei Dienstag zu einem Schlag gegen das illegale Glücksspiel ausgeholt. Der Großeinsatz war der Auftakt zu einer großen Kontrollserie. Denn der Betrug mit illegalen Automaten hat eine neue Dimension erreicht. Die Hintermänner verdienen damit Millionen.

Dienstag um Punkt   12.15 Uhr schlugen die Beamten auf der Suche nach illegalen Spielautomaten in fünf Casinos in Klagenfurt und Villach zu. Obwohl die Zahl der Geräte von der Behörde streng limitiert ist, scheffeln teils mafiös strukturierte Organisationen mit zusätzlichen illegalen Geräten in dunklen Hinterzimmern ein Vermögen. Pro Woche wirft ein Automat bis zu 7000 Euro ab – für die Hintermänner ein Riesengeschäft.

Und das versuchen sie natürlich mit immer hinterlistigeren Mitteln zu verteidigen: Türklingeln und Inventar werden gegen die Kontrolleure unter Strom gesetzt. Bei Einsätzen in der Steiermark wurde Reizgas entdeckt. Mit Kameras mit Gesichtserkennung und Spezialschlössern sollen die   Beamten ausgesperrt werden.  Auch bei der Razzia am Dienstag mussten in Klagenfurt Türen aufgebrochen werden – einige der Casino-Betreiber ergriffen die Flucht. „Das illegale Glücksspiel hat bei uns eine neue Dimension erreicht“, sagt Rigobert Rainer, Chef der Finanzpolizei in Kärnten und der Steiermark.

Automaten versiegelt

Im Vorjahr wurden in Kärnten  433 Automaten und  Gegenstände beschlagnahmt – auch bei der jüngsten Razzia hat die Finanz  34 nicht genehmigte Geräte  sichergestellt, zwei Scheinfirmen flogen auf. „Dem Staat entgehen Millionen Euro an Steuern“, sagt Rainer.

Ein weiterer Grund für die jetzt gestartete Kontrolloffensive: Weil die illegalen Automaten nicht überprüft werden, bleibt der Spielerschutz auf der Strecke. Als die Finanz kurz nach 12 Uhr Mittag zuschlug, füttern bereits die ersten Gäste die Maschinen mit Bargeld.  Einige haben damit schon ihr gesamtes Hab und Gut verzockt.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Fans“ drehen durch
Irre! Ordner k.o. getreten und weiter verprügelt
Video Sport
3600 Kubikmeter Abfall
Wohin mit Atommüll? Österreich auf Standortsuche
Österreich
Hotelier hat geklagt
Asylheim-Betreiber muss 131.600 Euro nachzahlen
Österreich
„Du bist ein Wahnsinn“
Schülerin (10) bezwingt Großglockner mit Tourenski
Oberösterreich
„Ganz schön sexy“
Lena Gercke: Dieses Foto macht ihre Fans happy
Video Stars & Society
Lärmbelastung
Immer mehr Jugendliche hören schlecht
Gesund & Fit
Arsenal sucht Trainer
Heißes Gerücht: Rangnick-Abschied von Leipzig?
Fußball International

Für den Newsletter anmelden