Mo, 11. Dezember 2017

Historischer Schatz

06.10.2009 09:35

Sensationsfund am Mitterberg bringt völlig neue Fakten

Es ist eine archäologische Sensation: Forscher haben am Mitterberg in Mühlbach am Hochkönig einen vollständig erhaltenen, hölzernen Werkskasten gefunden – die "Krone" berichtete bereits. Der Fund birgt völlig neue Erkenntnisse zum historisch berühmten Kupferabbau im Pongau.

"Der Holzkasten besteht aus vier Brettern die verzapft sind. Dazu konstruktiven Elementen wie Pfosten, die allesamt sehr gut erhalten sind", sagt Univ.-Prof. Dr. Thomas Stöllner von der Ruhr-Universität in Bochum, der die Forschungen am Mitterberg leitet. "Außerdem hat der Kasten einen Überlauf, was darauf hindeutet, dass darin feine Erzschlämme, also der sogenannte Erzschlich, vorbereitet wurden."

Der Mühlbacher Werkskasten ist erst der zweite seiner Art, der in den Ostalpen gefunden wurde. Der Troiboden auf dem Mitterberg galt zur Bronzezeit als größtes Kupferabbaugebiet in ganz Europa. Stöllner: "Von hier aus wurde das konzentrierte Erz an die zahlreichen Hüttenplätze ausgeliefert."

Den Fund zur Bergbaugeschichte datieren die Forscher auf 1400 bis 900 v. Chr. Genaue Analysen sollen jetzt folgen, auch mittels neuester 3D-Lasertechnik.

von Max Grill, Kronen Zeitung
Bild links: Der Mühlbacher Mitterberg, dahinter die Mandlwand, war ein großes Kupfergebiet.
Bild rechts: Dr. Thomas Stöllner mit dem Fundstück

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden