Fr, 20. Oktober 2017

Noch-Mann gesteht

18.09.2009 08:05

Sorgerechtsstreit war Todesurteil für junge Mutter

Eine falsche Spur nach Oberösterreich sollte den Mord an der 26-jährigen Martina F. aus St. Pölten verschleiern. Offenbar hatte ihr Noch-Ehemann ihre Tasche in die Enns geworfen, nachdem er die Leiche in der Ybbs versenkt hatte. Mord-Motiv: Die Mutter wollte dem Vater das Sorgerecht für die beiden Kinder streitig machen.

Als Hauptverdächtiger verweigerte der 23-jährige Ehemann lange Zeit jede Aussage. Erst Donnerstagmittag legte er schließlich ein umfassendes Geständnis ab. Wie aus dem Umfeld des Opfers durchsickerte, dürfte der Mann versucht haben, sein Sorgerecht für die beiden kleinen Kinder – vier und zwei Jahre alt – mit allen Mitteln zu verteidigen. „Möglicherweise hat Martina dem Vater gedroht, nun ein Delikt im Drogenumfeld ins Spiel zu bringen, um die Kinder wieder in ihre Obhut zu bekommen“, glaubt ein Freund.

„Erpressungsversuch“ als Todesurteil
Dieser „Erpressungsversuch“ dürfte das Todesurteil für die junge Frau gewesen sein. Nach dem Mord hatte der 23-Jährige am 30. August den besorgten Ehemann gespielt und Abgängigkeitsanzeige erstattet. Wenig später war die Handtasche mit den Papieren, Schmuck und etwas Bargeld im Rechen des Ennskraftwerks bei Weyer aufgetaucht.

Bis Mittwoch wurde hier fieberhaft nach der Leiche gesucht, als aus Niederösterreich die Meldung kam: „Martina F. wurde tot im Ybbsfluss gefunden.“ Sie war ertränkt worden. Nachdem die Ermittler dem ohnehin verdächtigten Ehemann vorhalten konnten, dass sein Alibi – unter anderem wegen eines Radarbildes – erlogen war, gestand er (Unschuldsvermutung gilt). Nun wollen sich die Großeltern um die beiden kleinen Halbwaisen kümmern.

„OÖ-Krone“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).