So, 22. April 2018

„Wir werden alles tun“

16.01.2018 11:46

Regierung will Niki-Mitarbeiter unterstützen

Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) hat den Mitarbeitern der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki die Unterstützung der Regierung zugesagt. Man werde "alles tun, damit die Mitarbeiter eine Zukunft haben", sagte Hofer vor dem Ministerrat am Dienstag. Niki habe zwei große Assets: die Start- und Landerechte (Slots) und das Know-how der Mitarbeiter. Diese seien ein "großes Kapital".

Über die Fluglinie gibt es in Österreich und in Deutschland ein Insolvenzverfahren. Interessenten in Österreich müssen bis zum 19. Jänner ihre Angebote vorlegen, am 22. Jänner soll ein Gläubigerausschuss dann darüber entscheiden.

Zuletzt hatte die irische Billigfluglinie Ryanair am Montag Interesse an Teilen der Air-Berlin-Tochter Niki angemeldet. Ryanair hatte im Dezember entgegen einer früheren Ankündigung doch kein Gebot für die insolvente Niki abgegeben. Beim ersten Insolvenzverfahren in Deutschland hatte das britisch-spanische Luftfahrtunternehmen International Airlines Group (IAG), Mutterkonzern von British Airways und Iberia, mit seiner Billigfluglinie Vueling den Zuschlag erhalten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden