Mo, 23. April 2018

Niki-Insolvenz

12.01.2018 14:53

Hauptverfahren für Airline in Korneuburg eröffnet

Das Landesgericht im niederösterreichischen Korneuburg hat das Insolvenzverfahren der Air-Berlin-Tochter Niki nach Österreich geholt. Bei dem am Freitag eröffneten Konkursverfahren handle es sich um ein Hauptverfahren im Sinne der EU-Insolvenzordnung, heißt es im Konkursedikt. Der Bieterprozess wird im Eiltempo wiederholt. FairPlane, ein Portal für Fluggastrechte, das Kundenforderungen von 1,2 Millionen Euro durchsetzen will, begrüßte diese Entscheidung. „Es freut uns sehr, dass das Landesgericht Korneuburg damit unserer Rechtsansicht folgt“, erklärte Andreas Sernetz, Geschäftsführer von FairPlane, das Anfang des Jahres den Insolvenzantrag für Niki in Korneuburg eingereicht hatte.

Der vorläufige Insolvenzverwalter von Niki, Lucas Flöther, hatte beim Landesgericht Korneuburg ein sogenanntes Sekundär-Insolvenzverfahren, beantragt. Zuvor hatte er beim deutschen Bundesgerichtshof eine Beschwerde gegen ein Urteil des Landgerichts Berlin eingelegt, dass das Insolvenzverfahren in Österreich geführt werden müsse. Niki war - nach der Mitte August von ihrer Mutter Air Berlin beantragten Insolvenz - ebenfalls in die Zahlungsunfähigkeit geschlittert und hatte Mitte Dezember Insolvenz angemeldet.


Nach Angaben des Landesgerichts Korneuburg haben damit neben dem bisher geplanten Käufer, dem britisch-spanischen Luftfahrtkonzern IAG/Vueling auch die bisherigen Bieter TUIfly, der Reisekonzern Thomas Cook (Condor) sowie der einstige Gründer der insolventen Airline, Niki Lauda eine neue Chance für ein Angebot. „Die Frist dafür läuft bis zum 19. Jänner“, erklärte ein Sprecher des Landesgerichtes am Freitag. Die entscheidende Gläubigerausschusssitzung findet am 22. Jänner statt.

Zur Masseverwalterin wurde die Wiener Anwältin Ulla Reisch bestellte. Die renommierte Insolvenzexpertin, die schon in die Pleiten von Zielpunkt und Alpine involviert war, sagte zur APA, den Verkauf neu starten zu müssen. "Wir werden aber prüfen, inwieweit wir aufsetzen können auf Dingen, die schon passiert sind."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden