Mo, 22. Jänner 2018

Sommerferien bleiben

11.01.2018 15:58

Faßmanns Plan: Herbstfrei statt schulautonome Tage

Der neue Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) erteilt einer möglichen Kürzung der Sommerferien eine klare Absage. Im Zuge der Koalitionsverhandlungen hatten sich ÖVP und FPÖ auf die Einführung von einheitlichen Herbstferien geeinigt. Dafür werden nun die schulautonomen Tage zusammengefasst.

Von 26. Oktober bis 2. November soll es künftig Herbstferien geben - nicht zulasten der langen Sommerferien, wie nun Bildungsminister Faßmann im Interview mit der "Kleinen Zeitung" klarstellte. Die Regierung wählt die zweite mögliche Variante: die Zusammenlegung der schulautonomen Tage. Das bedeutet aber wohl auch, dass es heuer – anders als von Türkis-Blau angekündigt – noch keine Herbstferien geben wird, denn die landesweiten schulautonomen Tage für 2018/19 wurden bereits von den Landesschulräten verordnet.

Seit Jahren wird über die Einführung von Herbstferien diskutiert – bisher konnten sich Schüler, Lehrer und Eltern aber auf keine gemeinsame Position einigen. Die Wirtschaft hingegen jubelt über die Ankurbelung des Tourismus.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden