Do, 19. April 2018

SPD-Politikerin:

07.01.2018 11:14

„Pflichtbesuch im KZ für alle Asylwerber“

Nachdem Ende des Vorjahres drei junge Muslime in Berlin israelische Flaggen verbrannten, fordert eine SPD-Politikerin nun, KZ-Besuche für Migranten zur Pflicht zu machen. Staatssekretärin Sawsan Chebli, selbst Tochter palästinensischer Einwanderer nach Deutschland, sagte nach dem antisemitischen Vorfall in einem Interview am Sonntag: "Das sollte Bestandteil von Integrationskursen werden."

Nach Cheblis Ansicht ist es sinnvoll, "dass jeder, der in diesem Land lebt, verpflichtet wird, mindestens einmal in seinem Leben eine KZ-Gedenkstätte zu besuchen“, so die Staatssekretärin gegenüber der "Bild am Sonntag". Das müsse selbstverständlich auch für jene Menschen gelten, die "neu zu uns gekommen sind". Chebli spricht von einer "besorgniserregenden Entwicklung bei muslimischen Einwanderern der dritten Generation", denen die Identifikation mit Deutschland deutlich schwerer falle, als das noch bei ihr selbst der Fall war.

Chebli: "Bringschuld auf beiden Seiten"
"Das hat nicht nur, aber auch etwas mit Diskriminierungs- und Ablehnungserfahrungen zu tun", so die 39-Jährige. Wenn sich der "emotionale Rückzug" dieser jungen Leute verfestige, sei das problematisch. Die Bringschuld liege demnach aber auf beiden Seiten. Man müsse damit aufhören, "deutsche Identität immer in Abgrenzung zum anderen zu definieren. Wir brauchen eine positive Definition, die alle einschließt." Die nationalsozialistischen Verbrechen nicht zu vergessen, um gemeinsam Diskriminierung und Ausgrenzung zu bekämpfen, "kann Bestandteil einer solchen positiv besetzten Identität sein".

Vor allem unter muslimischen Flüchtlingen ist Antisemitismus weit verbreitet, wie der Vorfall von Berlin, bei dem Burschen im Rahmen einer Demonstration eine israelische Flagge verbrannten hatten, zeigte. Chebli ist überzeugt, dass diese Jugendlichen mit den richtigen Maßnahmen "erreicht und zurückgewonnen" werden können.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden