So, 22. April 2018

Viel Chemie

05.01.2018 06:43

Knicklichter: Gesundheitsgefahr für Kinder!

Sie sehen harmlos aus und sind aufgrund der auffälligen Farben ein fixer Bestandteil von Partys. Doch die Leuchtstäbe – im Volksmund besser als Knicklichter bekannt – haben auch Einzug in die Kinderzimmer gehalten. Bedenkliche Inhaltsstoffe machen sie aber nicht gerade zum optimalen Spielzeug.

Besonders in der Faschingszeit werden wieder Unmengen der bunten Stäbe verkauft. Zusammengesteckt können sie zu Armbändern, Brillen oder sogar Ohrringen umfunktioniert werden. Knickt man die Stäbe, leuchten sie im Dunkeln – und genau das macht sie spannend für Kinder. Was Eltern aber meist nicht wissen: hinter den Neonfarbensteckt jede Menge Chemie.

Die Stäbe enthalten verschiedene Flüssigkeiten, die sich durch das Knicken verbinden und daher leuchten. Werden sie aber spröde, treten chemische Substanzen aus, die verschluckt werden oder in die Augen gelangen können. Bereits vergangenes Jahr wurden Trinkhalme und -becher zurückgerufen, da das Plastik undicht wurde. Die Vergiftungszentrale bestätigt häufige Anrufe besorgter Eltern, deren Kinder über Beschwerden wie Erbrechen klagen. Es sei daher wichtig, vorsichtig mit Knicklichtern umzugehen und Kindern lieber anderes Spielzeug zu kaufen.

S. Steinkogler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden