Mi, 25. April 2018

Zu teure Karten

02.01.2018 18:23

Gruber und Gernot klagen Schweizer Ticketplattform

Weil Eintrittskarten für ihre Programme überteuert im Internet kursieren, ziehen die Kabarettisten Monika Gruber und Viktor Gernot gemeinsam mit einer oberösterreichischen Agentur und dem Wettbewerbschutzverband gegen das Schweizer Online-Portal viagogo vor Gericht. Klägeranwalt Johannes Hintermayr bestätigte der APA am Dienstag einen Bericht aus dem "Neuen Volksblatt". Es geht um einen Streitwert von 35.000 Euro.

"Der zentrale Vorwurf ist, dass viagogo im Internet einen Dienst bereitstellt, wo registrierte User den Schwarzmarkt mit Karten bedienen und viagogo eine hohe Provisionsgebühr dafür erhält", fasst Hintermayr den Vorwurf zusammen. Auf viagogo.at würde bis zum Fünffachen des normalen Kartenpreises verlangt. Der Anwalt vertritt die Agentur Stage aus Marchtrenk sowie die beiden Künstler und den in der Wirtschaftskammer angesiedelten Wettbewerbschutzverband.

„Die schlechtesten Plätze zum teuersten Preis“
Auf dem Schweizer Portal würden "die schlechtesten Plätze zum teuersten Preis" angeboten, so Stage-Co-Geschäftsführerin Gabi Sinzinger. Wenn die Käufer dann auf überteuert erstandenen Tickets den tatsächlichen Preis aufgedruckt sehen, "werden wir auch noch mit den Beschwerden konfrontiert", sieht sie sich geschädigt. Für einen Auftritt Grubers im Rahmen ihrer aktuellen Tour "Wahnsinn!" am 29. Dezember im Salzburger Congress seien etwa Karten um 100 Euro plus 59 Euro Gebühren und Steuern angeboten worden, regulär würden sie aber nur 33 bis 63 Euro kosten, so der Vorwurf. Auch Konsumentenschützer warnen immer wieder vor Karten, die auf diese Weise auf diversen Plattformen weiterverkauft werden.

„Spekulanten verdienen auf dem Rücken der Veranstalter Geld“
Es gebe "Spekulanten", die teils unter falschem Namen Tickets aufkaufen und dann weiter vertreiben würden, sagte Fachgruppengeschäftsführer Robert Steiner zur APA. Diese würden "mit dem Namen der Künstler und auf dem Rücken der Veranstalter satt Geld verdienen". Versuche, in der Sache vor Beschreiten des Rechtsweges Kontakt aufzunehmen, sind gescheitert. "Viagogo ist am österreichischen Markt tätig, kümmert sich aber nicht um Impressumsvorschriften etc.", so Steiner. Es gebe nur "eine anonyme E-Mail-Adresse und eine anonyme Postadresse". Daher hat man sich nun für den Klagsweg entschieden. Einen Prozesstermin gibt es laut Anwalt Hintermayr noch nicht, denn es stehe noch die Klagsbeantwortung aus.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden