Fr, 20. Oktober 2017

"Zukunftsfundus"

25.08.2009 10:26

ÖVP präsentiert ihre Zukunftspläne

Der Genforscher Markus Hengstschläger hat für die ÖVP Oberösterreich ein Zukunftsprogramm bis 2021 erstellt. Es sieht als Konsequenz aus den gesammelten Visionen insgesamt neun "Leuchtturmprojekte" zur Realisierung vor. Hengstschläger, Landesparteiobmann Josef Pühringer und Landesgeschäftsführer Michael Strugl (Bild) haben das Zukunftsprogramm Montagabend in Linz vorgestellt.

Das Visionspapier, das unter Mitwirkung einer Expertengruppe entstanden ist, rät unter anderem zur Errichtung einer Medizin-Uni in Oberösterreich sowie die Themen Life Sciences, IT Plastics - mit einer Vernetzung des bereits bestehenden Kunststoffschwerpunktes mit IT und Mechatronik - und die Generation 50plus zu forcieren. Weiters wird die Schaffung eines Forschungsförderungsfonds und eines Talententdeckungs- und Förderungsprogramms empfohlen.

"Zukunftsfundus" für die ÖVP
Pühringer wertet das Programm als "Zukunftsfundus", aus dem die ÖVP schöpfen wolle. Die Jahreszahl 2021 sei gewählt worden, weil es nicht nur um die kommende Legislaturperiode gehe, sondern die Politik auch an "übermorgen" denken müsse. Teile des Expertenpapiers sollen ins Wahlprogramm für die Landtagswahl am 27. September aufgenommen werden.

Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).