So, 19. November 2017

Justizskandal?

25.07.2009 15:06

Staatsanwaltschaft lässt irren Schützen laufen

Eine 53-jährige Frau ist am Freitagabend nur knapp mit dem Leben davongekommen, als ihr betrunkener Ehemann mit einem großkalibrigen Gewehr auf sie geschossen hat. Der Schütze wurde vorübergehend festgenommen, später aber von der Staatsanwaltschaft laufen lassen!

Die Eheleute waren nach Polizeiangaben in Streit geraten. Die Frau flüchtete daraufhin ins Schlafzimmer und verschloss die Tür hinter sich. Der wild gewordene Mann griff daraufhin zur illegalen Flinte Marke „Winchester“ und feuerte auf die Tür, hinter der seine Gattin Schutz suchte. Wie durch ein Wunder blieb die Frau unverletzt. Der Schuss zerfetzte die Tür und das im Raum stehende Bett.

Die von der Frau alarmierte Polizei nahm den Schützen schließlich fest. Die Staatsanwaltschaft ließ den irren Schützen jedoch wieder laufen. Er sei lediglich „auf freiem Fuß“ angezeigt worden, bestätigt die Polizei. Wie Justizbehörden, die jeden Kleinkriminellen einsperren, einen gefährlichen Schützen laufen lassen können, war zunächst nicht zu erfahren.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden