Mo, 23. Oktober 2017

Überfahren

29.06.2009 09:22

17-Jähriger läuft betrunken auf Autobahn

Eine dramatische Lebensrettung hat in der Nacht zum Sonntag auf der Westautobahn bei Lindach ein Menschenleben gerettet: Dort lief ein 17-jähriger Maurerlehrling im Rausch bei einer Raststation auf die A1 hinaus. Der Teenager wurde von einem Pkw erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert. Nachkommende Feuerwehrmänner stoppten und zogen den Verletzten aus dem Gefahrenbereich.

Derzeit laufen noch die Ermittlungen, was sich auf der Autobahnraststätte Lindach um 23 Uhr genau abgespielt hat. Denn plötzlich lief der 17-jährige Lehrling aus Bad Dürrnberg in Salzburg von der Tankstelle weg und auf die Wiener Richtungsfahrbahn. Sekunden später kam die 52-jährige Linzerin Helga T. mit ihrem Wagen daher. Laut Polizei war sie mit Tempo 80 unterwegs. Das Auto erfasste den Schüler und schleuderte ihn auf den rechten Fahrstreifen, wo er schwer verletzt liegen blieb. Doch der Bursch hatte vier Schutzengel: Feuerwehrmänner kamen hinten nach und reagierten sofort. „Sie schnappten den Verletzten und brachten ihn in Sicherheit. Ansonsten hätte es ganz schlimm enden können – wenn ihn andere Autos überfahren hätten“, sagt ein Polizeibeamter.

Die Feuerwehrleute versorgten den Schwerverletzten. Er hatte ein Promille Alkohol im Blut und wurde mit Verdacht auf mehrere Brüche ins Krankenhaus nach Gmunden gebracht.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).