Mi, 13. Dezember 2017

Mordgerüchte

19.06.2009 10:24

Mit schießendem Kugelschreiber in Lunge gefeuert

LKA-Mordermittler wollen mit DNA-Analysen und Gutachten widerlegen, dass ein Fremdverschulden hinter dem Unfalltod des Kfz-Spenglers Ivan Sokcevic (20) in Ramingdorf bei Steyr steckt: Der Bursch hätte sich beim Hantieren mit einem schießenden Kugelschreiber selbst in die Lunge gefeuert.

Das Unfallopfer war im Steyrer Spital nicht mehr zu retten und wurde am Mittwoch am Steyrer Friedhof beigesetzt. Unter den Trauergästen wurden Mordgerüchte laut, die zu einer FPÖ-Anfrage an die ÖVP-Innenministerin führten: Maria Fekter soll beantworten, warum ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden könne, ob es Kampfspuren am Tatort gegeben hätte – und ob sich der allseits beliebte Mann heimlich illegal bewaffnet haben könnte, um sich so gegen Bedrohungen und Vandalenakte wehren zu können.

„Es handelt sich um eine verbotene Waffe, die beim Laden und Spannen leicht losgeht, wenn man den Bügel nur leicht berührt“, glaubt Chefinspektor Leopold Etz wegen des Schusskanals an ein Unfallgeschehen im Umkleideraum der Werkstätte, die Ivan übernehmen sollte. Nun wird keiner der Polizei verraten, dass er dem Burschen diesen Schießkugelschreiber illegal verkauft hat, der für Geheimagenten konstruiert wurde und bei Waffennarren begehrt ist. DNA-Spuren können aber verraten, wer das Ding zuletzt berührt hat.

Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden