Mi, 13. Dezember 2017

Höllenfahrt gestoppt

17.06.2009 13:08

Mit gerissenen Bremsschläuchen über Wechsel

Ein völlig desolater Lkw hat auf der Südautobahn für Aufregung gesorgt. Mit 24 Tonnen Ladung und 110 km/h donnerte das rollende Wrack auf der kurvenreichen Strecke über den Wechsel. Besorgte Autofahrer schlugen Alarm. Auf der A2 bei Loipersdorf (Steiermark) stoppte die Polizei die Höllenfahrt.

"Der Lenker fuhr wie ein Irrer. Er war viel zu schnell und konnte den Lkw kaum in der Spur halten", meldeten Autofahrer per Notruf. In Loipersdorf war für den gefährlichen Schwertransporter schließlich Endstation.

"Die Bremsschläuche waren leck"
Bei der genauen Kontrolle des Schrott-Lkw reagierten sogar erfahrene Beamte entsetzt: "Die Bremsschläuche waren leck, Federung und Reifen kaputt. Der gerissene Karosserierahmen wurde nur mit einem Gurt zusammengehalten." Dennoch war der Lkw aus Litauen mit bis zu 110 km/h über den Wechsel gerast - mit 24 Tonnen Fracht!

Erst vor kurzem hatte ein Lkw aus Litauen für Aufsehen gesorgt. Auf einer Bergtour in der Steiermark hatte sich bei dem desolaten Sattelzug der Anhänger abgekoppelt und rollte nach hinten. "Zum Glück sind keine Pkw gefolgt", so die Polizei.

von Karl Grammer und Christian Schulter, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden