Do, 23. November 2017

Aus für Cave Club

17.06.2009 11:04

Disko muss nach Nazi-Vorwürfen zusperren

Vor rund drei Wochen haben Medienberichte über angebliche Treffen von uniformierten Neonazis in einem Salzburger Club für Aufregung gesorgt (im Bild ein Foto der Veranstaltung auf einer Internet-Seite). Nun muss der Pächter das Handtuch werfen. Seit den Berichten blieben die Gäste fern, auch wenn sich die Vorwürfe als haltlos herausgestellt haben.

Am vergangenen Wochenende hat das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ein Fest in der Disko besucht. "Das hat mit Rechtsradikalismus nichts zu tun", so dessen Chef Burghard Vouk. "Das Publikum ist eher als politisch links einzuschätzen. Bei den Kostümen gibt es einen sexuellen Hintergrund, sonst nichts." Die Staatsanwaltschaft Salzburg ermitttle laut zuständigem Staatsanwalt Karl-Rene Fürlinger in dieser Angelegenheit derzeit nicht.

Frage nach Nachpächter offen
Rund fünf Jahre lang hat Christoph Schafflinger die "Overdose"-Partys organisiert, bei denen sich Anhänger der Gothic-Szene in teilweise sehr skurriler Kleidung eingefunden haben. Nun ist er ratlos, wie es weitergehen soll. "Die Frage ist, ob es einen Nachpächter gibt und wir wieder hinein können, oder ob wir vielleicht was anderes Passendes finden." 
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden