Mo, 22. Jänner 2018

Tierquälerei?

02.06.2009 12:57

Von Schlangen gebissene Hühner als Spezialität

Um seinen Kunden einen besonders außergewöhnlichen kulinarischen Genuss zu servieren, lässt ein Restaurant in China Hendln von Giftschlangen töten. "Wir bieten dieses Gericht seit Jahren an und unsere Gäste kommen immer wieder", sagte am Dienstag eine Mitarbeiterin des Restaurants "Shunde Renjia" im südchinesischen Foshan.

Medien hätten zwar berichtet, dass das Gericht giftig sei. Beim Erhitzen des Fleisches wandle sich das Schlangengift aber in ein Enzym um, das den menschlichen Körper warm halte und die Blutgefäße säubere, sagte die Angestellte. Das von Schlangen getötete Huhn sei das beliebteste Gericht auf der Speisekarte.

Das von Schlangen getötete Hendl gilt vor allem im Süden und Südwesten Chinas als Spezialität. Nach Vorwürfen der Tierquälerei untersuchen Medienberichten zufolge derzeit die Behörden diese Art der Zubereitung. In Internet-Foren sorgt sie bereits für heftigen Diskussionsstoff. Poster bezeichneten Menschen, die derart zubereitete Hühner essen, als "Barbaren", einer schrieb auf einer Website sogar: "Ihr esst alles, holt euch die Schlangengrippe!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden