Do, 26. April 2018

Mega-Deal

08.05.2009 20:53

EU-Kommission prüft AUA-Übernahme

Eine weitere Etappe bei der geplanten Übernahme der Austrian Airlines (AUA) durch die deutsche Lufthansa ist nun eingenommen: Die Lufthansa hat am Freitag bei der EU-Kommission in Brüssel den Antrag auf Zusammenschluss mit der AUA eingebracht. Die Frist für die wettbewerbsrechtliche Prüfung wurde mit 17. Juni angesetzt, erklärte der Sprecher der EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes, Jonathan Todd, am Freitagabend. Die AUA zeigt sich optimistisch, dass die EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme durch die Lufthansa gibt und der Deal Mitte 2009 abgeschlossen sein wird.

Die AUA hat am Freitagabend den Antrag der Lufthansa bestätigt. "Die AUA ist zuversichtlich, dass das Verfahren gut über die Bühne gehen wird und dass wir mit Mitte des Jahres zu einem Closing kommen wie geplant", sagte eine Sprecherin der Austrian Airlines. Weitere Angaben könne sie nicht machen, Verfahrensführer sei die Lufthansa. Die Kommission muss nun bis zum 17. Juni entscheiden, ob es aus wettbewerbsrechtlichen Gründen Bedenken gegen die Übernahme gibt. Bei derartigen Bedenken müsste sie eine eingehende wettbewerbsrechtliche Untersuchung beginnen. Mit der AUA-Übernahme würde die Lufthansa ihre Position weiter ausbauen.

500 Mio. Euro "keine Beihilfe, sondern billigste Alternative"
Offen ist noch ein von der EU-Kommission im Februar eingeleitetes Beihilfeverfahren über einen "Restrukturierungsplan" der AUA. Dabei geht es um den staatlichen Zuschuss von 500 Millionen Euro. Das war eine Bedingung beim Verkauf der AUA an die Lufthansa. Die Kommission äußerte Zweifel an den Preisvereinbarungen und an der Transparenz des gesamten AUA-Verkaufsverfahrens. Kritisiert wurde, dass der Kaufpreis von Lufthansa zu niedrig und nicht marktkonform sei. Die Lufthansa zahlt laut Vertrag rund 366.000 Euro für den Anteil der ÖIAG an der AUA bzw. 162 Millionen Euro, sollte sich die Situation der AUA deutlich verbessern. Nach Ansicht des AUA-Managements ist die 500 Millionen Euro schwere Mitgift der Republik keine "Beihilfe", sondern die billigste von allen Alternativen.

Bereits seit 2. März läuft das Übernahmeangebot der Lufthansa für den Streubesitz bei der AUA. Die deutsche Fluggesellschaft, die nach der Übernahme des von der ÖIAG gehaltenen Staatsanteils von 41,6 Prozent die Kontrolle über die AUA anstrebt, bietet 4,49 Euro je Streubesitz-Aktie. Die Annahmefrist endet am 11. Mai um 17.30 Uhr. Eine Bedingung für die Übernahme der AUA ist, dass die Deutschen bis zum Ende der Annahmefrist mindestens 75 Prozent der stimmberechtigten AUA-Aktien erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden