Di, 23. Jänner 2018

Fünf Jahre Haft

05.05.2009 13:24

Serien-Vergewaltiger aus Leopoldstadt verurteilt

Drei Frauen sind im vergangenen August in Leopoldstadt innerhalb von sechs Tagen von einem zunächst Unbekannten überfallen und missbraucht worden. Der Täter, ein 23-jähriger Asylwerber, konnte am 19. August verhaftet werden, als ihn eines seiner Opfer zweifelsfrei wiedererkannte. Sie begegnete ihrem Peiniger zufällig auf der Taborstraße und identifizierte ihn als jenen Mann, der in der vorangegangenen Nacht über sie hergefallen war. Am Dienstag hatte sich ein Schöffensenat mit dem Serien-Vergewaltiger auseinanderzusetzen.

Das Gericht verhängte über den Angeklagten, der noch nach der Urteilsverkündung seine völlige Schuldlosigkeit beteuerte ("Ich kann nicht etwas gestehen, was ich nicht gemacht habe") fünf Jahre Haft. Der vorsitzende Richter Andreas Böhm bezeichnete die inkriminierten Verbrechen als "Prototypen einer Horrorvergewaltigung". Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der Verteidiger erbat Bedenkzeit.

Frauen von hinten überfallen
Die Attacken fanden allesamt in unmittelbarer Nähe jenes Hauses statt, in dem der 23-Jährige Unterschlupf gefunden hatte, und ereigneten sich stets nach 22 Uhr. Die Frauen befanden sich allesamt auf dem Nachhauseweg und wurden in dem Moment angegriffen, als sie das Haustor aufsperren wollten. Der Mann versetzte ihnen von hinten einen Stoß und drückte ihnen ein Messer gegen den Hals.

Schwerwiegende Folgen für die Opfer
Für zwei der drei Opfer hatte der Übergriff drastische Folgen. "Mein Leben ist zerstört", gab eine der beiden nach Ausforschung des Täters zu Protokoll. Sie traut sich nicht mehr allein auf die Straße, musste die Wohnung wechseln und ihren Bruder bitten, vorübergehend bei ihr einzuziehen. Die andere hat infolge des erlittenen Schocks teilweise ihr Sprachvermögen verloren. Beide kamen aufgrund ihres gesundheitlichen Zustandes nicht zur Verhandlung.

Täter streitet alles ab
Trotz erdrückender Beweislage beteuerte der Angeklagte: "Ich weiß davon nichts." Dabei waren seine DNA-Spuren sogar auf der Brust einer Frau entdeckt worden. Auch auf einem Kondom, das an einem Tatort sichergestellt werden konnte, fand sich sein genetischer Fingerabdruck.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden