Mo, 22. Jänner 2018

Klassiker reloaded

23.03.2009 13:32

"Das Kapital" kommt auf die Musical-Bühne

Angesichts der Finanzkrise kommt im aufstrebenden China die Kapitalismuskritik wieder in Mode. Ein Theater in der Wirtschaftsmetropole Shanghai plant die Inszenierung von Karl Marx' richtungsweisendem Werk "Das Kapital" als Musical. Dem einfachen Mann auf der Straße sollen darin auf möglichst unterhaltsame Weise die Hintergründe der Finanzkrise erläutert werden, wie Wirtschaftsprofessor Zhang Jun von der Universität Fudan am Montag sagte.

Zuerst allerdings mussten die Macher selbst Nachhilfeunterricht nehmen. "Ich habe dem Team eine kurze Einführung gegen", sagte Zhang, der als Berater der Produktion sicherstellen soll, dass Marx' Ideen akkurat wiedergegeben werden. Am Skript werde noch gefeilt.

Die komplexe Theorie über das von Marx beschriebene kapitalistische System soll in dem Musical anhand der Geschichte von Büroangestellten anschaulich werden, berichtete die englischsprachige Zeitung "China Daily". Allzu trocken soll die Theorie aber nicht daher kommen, Regisseur He Nian plane eine moderne und lehrreiche Unterhaltung. Das "Shanghai Dramatic Arts Centre", an dem das Stück aufgeführt werden soll, rechnet Anfang nächsten Jahres mit der Premiere.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden