Fr, 20. Oktober 2017

Bischof angezeigt

20.03.2009 08:16

Schwarz soll Abtreibungs-Gerücht gestreut haben

Anzeige beim Obersten Kirchengericht des Vatikans gegen Diözesanbischof Ludwig Schwarz und das Linzer Domkapitel wegen Verdachts der Nötigung und Erpressung! Wie ein Blitz aus heiterem Himmel schlug diese Nachricht am Donnerstag auch bei der Dechantenkonferenz ein, die im Schloss Puchberg tagte.

Das Linzer Domkapitel habe den Windischgarstner Pfarrer Gerhard Wagner mit dem unrichtigen Gerücht, er habe einer Frau Geld für eine Abtreibung gegeben, zum Verzicht auf das Weihbischofsamt genötigt. So der Inhalt der Anzeige, die Dietmar Fischer von der kirchennahen, konservativen Lebensrechtsorganisation Human Life International laut Nachrichtendienst kath.net dem Vatikan übermittelte. Diözesanbischof Schwarz wurde in Rom wegen Verdacht auf Beihilfe angeschwärzt.

Dechanten unterstützen Bischof
Der Bischof wollte darauf bei der Dechantenkonferenz nicht eingehen. Die 39 Dechanten versprachen ihm in ihrer Erklärung, ihn angesichts sichtbar gewordener Spannungen nach Kräften in seinem Dienst für die Einheit zu unterstützen.

"Neugestaltung des Priesteramts"
Angesichts der Aufregung um den sich zu einer Lebensgefährtin bekennenden Pfarrer Friedl hieß es zur Zölibatsfrage: Die gültigen weltkirchlichen Rahmenbedinungen für das Priesteramt sollten neu gestaltet werden ...

von Max Stöger, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).