Sa, 25. November 2017

Traurige Bilanz

15.03.2009 18:01

13 jugendliche Verkehrsopfer an nur zwei Tagen

Nach einem missglückten Überholversuch sind bei einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw in Pöchlarn (Bezirk Melk) am Samstag kurz nach Mitternacht sieben Jugendliche zum Teil schwer verletzt worden. Mehr Glück hatten hingegen sechs jugendliche Insassen eines Pkws, der sich am Sonntag im Bezirk Amstetten überschlagen hatte. Sie wurden nur leicht verletzt.

Der Polizei zufolge hatte der 23-jährige Lenker eines BMW in einer Linkskurve einen Lkw überholt. Der junge Mann dürfte dabei einen entgegenkommenden VW Golf übersehen haben, an dessen Steuer ein 20-Jähriger saß. Ein Frontalzusammenstoß war die Folge.

Großeinsatz der Rettungskräfte
Beide Lenker sowie die weiteren fünf Mitfahrer des 20-Jährigen wurden zum Teil schwer verletzt. An der Unfallstelle waren sechs Rettungs- bzw. Notarztwagen des Roten Kreuzes und des Arbeitersamariterbundes im Einsatz. Die Opfer wurden in die Landeskliniken Amstetten, Melk und St. Pölten eingeliefert. An beiden Autos entstand Totalschaden (siehe Foto).

Auto überschlug sich mehrmals
Ein zweiter schwerer Unfall ereignet sich ebenfalls am Sonntag um 3 Uhr nachts. Ein voll besetzter Pkw kam in St. Pantaleon-Erla (Bezirk Amstetten) von der Fahrbahn war und überschlug sich mehrmals.

Sofort wurden Notarzt- und Rettungswagen alarmiert. Als die ersten Einsatzmannschaften an der Unfallstelle eintrafen, stellte sich glücklicherweise heraus, das die sechs jugendlichen Insassen nur leicht verletzt waren. Sie wurden nach der medizinischen Erstversorgung in Linzer Krankenhäuser transportiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden