Sa, 25. November 2017

E.T. greift an

08.01.2009 17:33

UFO in Großbritannien mit Windrad kollidiert?

Dieses auf mysteriöse Weise beschädigte Windrad sorgt derzeit in Großbritannien für Spekulationen über einen möglichen Besuch eines UFOs. Zwei der drei 20 Meter langen Turbinen-Flügel einer Windkraft-Anlage in der Nähe eines verschlafenen Nests in Lincolnshire im Nordosten Englands sind Sonntagnacht Augenzeugen zufolge von einem leuchtenden unbekannten Flugobjekt bei einem Zusammenstoß stark beschädigt worden, einer der beiden Flügel wurde sogar abgerissen (Foto oben).

Der abgebrochene Flügel wurde in der Nähe der Turbine gefunden. Abgebrochen durch den Aufprall einer fliegenden Untertasse? Augenzeugen berichteten nach Angaben der Zeitung "The Sun", leuchtende fliegende Objekte in der Nähe gesichtet zu haben.

Seltsame Lichter
Ein Landwirt berichtete, er habe ein helles weißes Licht mit orangefarbener Umrandung gesehen, als er in der Nähe des Windrads entlang gefahren sei. Auch andere Anwohner wollen am vergangenen Sonntag seltsame Lichter gesehen haben. "Die Lichter bewegten sich am Himmel Richtung Windrad. Dann habe ich ein tief fliegendes Objekt gesehen", sagte eine Anwohnerin der "Sun". Der "Telegraph" berichtete, Einheimische hätten ein "Oktopus-UFO" gesehen.

Windrad-Hersteller prüft "Alien"-Spur
Auch der Betreiber des Windkraftparks, Ecotricity, will einen "UFO-Schaden" nicht ausschließen: "Solange wir keine plausible Erklärung dafür haben, dass es kein UFO war, sollten wir es nicht ausschließen." Versicherungsexperten vermuten jedoch ein mechanisches Problem. Auch das kalte Wetter halten sie für einen Grund.

Der Hersteller der Windrades, die deutsche Firma Enercon, erklärte, der Fall werde noch untersucht. Die Flügel an Enercons E-48-Windrad werden aus Glasfaserverbindungen hergestellt und sollen sogar einen Blitzeinschlag überstehen. Das Unternehmen ist einer der weltgrößten Hersteller dieser Stromerzeuger.

Das britische Verteidigungsministerium will den Vorfall nicht näher untersuchen. "Solange es keine Beweise für eine mögliche Bedrohung gibt, untersuchen wir nicht jede Sichtung", sagte ein Sprecher. Die britische Sicherheitsbehörde HSE schloss eine Kollision mit einem fliegenden Objekt aus, setzte ihre Ermittlungen aber fort.

Von kaputten Windradflügeln sind auch andere Firmen nicht verschont geblieben. So habe der indische Hersteller Suzlon Energy Flügel aus den USA zurückrufen müssen, weil einige gerissen oder gebrochen waren, sagte ein Branchenkenner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden