Sa, 18. November 2017

„Betlehem in Peru“

02.01.2009 10:32

„Jungfrau Maria“ bringt Sohn Jesus zur Welt

Im südamerikanischen Land Peru freut man sich dieser Tage über eine besondere Weihnachtsgeschichte, bei der sich die Zufälle geradezu gehäuft haben. Eine 20-jährige Frau namens Virgen Maria ("Jungfrau Maria") hat in der Hauptstadt Lima ausgerechnet am 25. Dezember einen Sohn geboren, den sie jetzt "Jesus Emanuel" genannt hat. "2.000 Jahre danach hat sich die Geschichte von Betlehem in Peru wiederholt", schrieb die größte Zeitung in dem katholischen Land.

Eigentlich sollte der Spross der 20-jährigen Peruanerin (Foto) nach einem berühmten Fußballer benannt werden. Doch als der Bub früher als geplant und ausgerechnet am 25. Dezember das Licht der Welt erblickte, hatte Virgen Maria Huarcaya so etwas wie eine Eingebung. Der Bub solle "Jesus Emanuel" heißen, sagte sie ihrem 24-jährigen Mann Adolfo wenige Stunden nach der Geburt.

Passenderweise ist der Vater des Buben nicht nur äußerst religiös, sondern auch noch Zimmermann - so wie Josef, Marias Ehemann, im Neuen Testament. Adolfo willigte ein. Der Zufall gebiete es, sagte der 24-jährige der Zeitung "El Comercio".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden