Sa, 25. November 2017

Aufholbedarf

27.10.2008 10:11

Lischka fordert mehr Schwimmkurse an Schulen

"Nicht schwimmen zu können, ist viel zu gefährlich", warnt SPÖ-Landtagsabgeordnete Vera Lischka, die es früher als Schwimmerin zur Europameisterin und Olympia-Fünften brachte. Nun will sie ihre Politikerkollegen überzeugen, den Schwimmunterricht in der Schule, der eigentlich Bundessache ist, mit Landeshilfe anzukurbeln.

Lischka, die selbst Kinder-Schwimmkurse leitet, beruft sich auf Warnungen der Wasserrettung, wonach jeder zweite Zehnjährige nicht gut genug schwimmen kann, um im Wasser sicher zu sein. Schwimmunterricht in der Volksschule steht zwar im Lehrplan, in der Praxis kommen aber oft keine Kurse zustande.

Schwimmvereine fördern
"Da könnte das Land helfend einspringen", möchte Lischka mit Politikern aller Parteien Maßnahmen erarbeiten, um Schulschwimmkurse zu fördern. Eine Idee, die sie zur Diskussion stellt: Schwimmvereine fördern, die Schulen ihre Mitarbeit bei den Kursen anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden