Do, 14. Dezember 2017

Krankenhaus-Pfusch

14.10.2008 13:41

Erhebliche Mängel in der Dokumentation

Nach einer Entbindung im Landeskrankenhaus Gmunden, die für eine vierfache Mutter tödlich geendet hat, sind bei einer Überprüfung von anderen Krankengeschichten "zum Teil erhebliche Mängel" in der Dokumentation entdeckt worden. Das teilte das Büro von Gesundheitslandesrätin Silvia Stöger (SPÖ) mit. Stöger hat daraufhin Verbesserungen angeordnet. Die polizeilichen Ermittlungen in dem Fall sind vorerst abgeschlossen.

Bei der Patientin war es während der Entbindung zu gravierenden Problemen gekommen. In einer Notoperation versuchten die Ärzte, ihr das Leben zu retten, konnten der Frau aber nicht mehr helfen. Sie ist nach einem Riss in der Gebärmutter verblutet. Später war der Verdacht aufgetaucht, die Krankengeschichte der Patientin sei nachträglich verändert worden. Zwei der involvierten Ärzte bestätigten dies. Das Dienstverhältnis mit einem Mediziner ist beendet worden, der andere wurde suspendiert.

Überprüfung von Krankengeschichten
Die Gesundheitslandesrätin ordnete im Zuge der Affäre die Überprüfung von anderen Krankengeschichten in Gmunden durch die Sanitäre Aufsicht des Landes an. Betroffen waren Fälle mit den Kriterien "problematische Geburt" und "schlechte Vitalwerte des Neugeborenen". Bei den 17 kontrollierten Krankengeschichten seien "zum Teil erhebliche Dokumentationsmängel" vorgefunden worden, lautet das Ergebnis.

Bericht über Verbesserungen in drei Monaten
Stöger hat danach die Gesundheitsabteilung des Landes beauftragt, dem ärztlichen Direktor und der Pflegedirektion des Spitals in Gmunden eine Verbesserung schriftlich anzuordnen. Die umfangreichen Maßnahmen seien möglichst sofort umzusetzen, in drei Monaten sei ein Bericht über den Stand der Umsetzung vorzulegen. Unter anderem muss beispielsweise bei Untersuchungen oder Medikamentenabgabe künftig nachvollziehbar sein, wer - was - wann - warum angeordnet habe, ebenso ausführlich muss die Durchführung dokumentiert sein.

Ermittlungen vorläufig abgeschlossen
Die Ermittlungen der Sicherheitsdirektion in dem Fall sind vorläufig abgeschlossen. Nach zwei Anzeigen bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Wels hatte diese die Polizei mit Ermittlungen beauftragt. Ein Teil der notwendigen Befragungen und Vernehmungen sei erfolgt, ein Teil nicht, weil sich die Betroffenen "geziert" hätten, berichtete der oberösterreichische Sicherheitsdirektor Alois Lißl. Die Ermittlungsergebnisse würden nun zusammengefasst und der Staatsanwaltschaft übermittelt. Er gehe davon aus, dass sie danach weitere Aufträge erteilen werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden