Fr, 25. Mai 2018

"Sozial-Hut" brennt

10.10.2008 20:15

Steirisches Sozialsystem droht zu "brechen"

Durch Sonn' und Mond, wie's auf gut Steirisch heißt, hat die Gemeindeaufsicht schon vor Monaten den Sozialhilfeverband Bruck gehaut; die "Krone" berichtete exklusiv (siehe Infobox). Jetzt ist alles aufgearbeitet. Der Chef des Verbandes, Bernd Rosenberger, lässt aber aufhorchen: "Die Gemeinden können die Kostenentwicklung im Sozialbereich nicht länger alleine bewältigen!"

Kracht also auch noch unser Sozialsystem zusammen? Die Frage ist durchaus berechtigt. "Wir haben zwar die Verpflichtung, Pflege für unsere älteren Menschen und Bürger zu garantieren - die Gemeinden können die finanzielle Last aber nicht mehr tragen", so Rosenberger, in Zweitfunktion auch Obmann des steirischen Städtebundes.

2,3 Millionen mehr Pflegegeld für Bruck
Wie dramatisch die Kostenentwicklung in diesem Sektor ist, zeigt sich am Brucker Beispiel: 2008 hatten die 21 Gemeinden im Bezirk für Altenpflege und Behindertenhilfe 10,7 Millionen Euro aufzubringen, 2009 werden es bereits 13 Millionen sein. Allein das Ende der Angehörigen-Zuzahlung, die Rosenberger ausdrücklich als "wichtigen sozialen Schritt" würdigt, und die geplante Tagsatzerhöhung für Altenheime wird Mehrausgaben in der Dimension von einer Million verursachen. Die Behindertenhilfe wird, optimistisch gerechnet, weitere 400.000 Euro mehr kosten. Dabei sei der Brucker Verband noch privilegiert: "Weil wir die Heime selbst führen, können wir die Kostenentwicklung abfedern", sagt Geschäftsführer Peter Koch.

Entwarnung in Sachen Prüfbericht
In Sachen Prüfbericht der Gemeindeaufsicht - die "Krone" berichtete exklusiv über Missstände bei der Abgangsdeckung - gibt es mittlerweile Entwarnung. "Alles ist abgearbeitet", so Rosenberger und Koch unisono. Generell spricht sich der Städtebund-Obmann übrigens für einen Schulterschluss mit dem Land aus: "Nur gemeinsam können wir den Bund in die Pflicht nehmen, um die Absicherung unseres Sozialsystems zu erreichen. Bevor es endgültig zusammenrumpelt."

von Gerhard Felbinger und Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden