Fr, 15. Dezember 2017

Böses Blut

01.10.2008 14:18

Niederlage für Franjo Pooth im Leibwächter-Streit

Pleite-Unternehmer Franjo Pooth hat im Streit mit einem früheren Leibwächter seiner Familie vor dem Düsseldorfer Landgericht eine Niederlage erlitten. Die Zivilkammer bestätigte am Mittwoch eine einstweilige Verfügung gegen Pooth, mit der sich der Bodyguard gegen rufschädigende Äußerungen des 39-Jährigen gewehrt hatte. Der Ehemann von Werbestar Verona Pooth hatte mitten in der Schlammschlacht um die Millionenpleite seiner Firma "Maxfield" in einem Interview erklärt, der Ex-Leibwächter habe in das Haus der Familie eingebrochen und private Unterlagen gestohlen.

Außerdem behauptete er, dass die Sicherheit bei einem Personenschützer dieser Art nie gewährleistet gewesen sei. Der Bodyguard hatte daraufhin eine einstweilige Verfügung gegen die Äußerungen erwirkt. Pooth legte Widerspruch ein und zog vor das Landgericht Düsseldorf.

Die Zivilkammer gab dem Personenschützer nun jedoch Recht und wertete die Äußerungen Pooths als ehrverletzend und herabwürdigend. Er habe nicht glaubhaft machen können, dass die Behauptungen tatsächlich der Wahrheit entsprächen, sagte der Vorsitzende Richter Hans-Joachim Wirtz. Sollte sich Pooth, der nicht vor Gericht erschien, weiterhin ähnlich über seinen ehemaligen Angestellten äußern, droht ihm eine Ordnungsgeldstrafe.

„Urteil ist eine Genugtuung“
Der Anwalt des Leibwächters, Michael Heinz, erklärte, das Urteil sei eine Genugtuung. Nun werde er mit seinem Mandanten beraten, ob eventuell auch Schadensersatzansprüche gegen Pooth geltend gemacht würden. Gegen Verona Pooth hat der Leibwächter wegen gleichartiger Vorwürfe in einem TV-Interview bereits Schmerzensgeldforderungen vor dem Düsseldorfer Landgericht erhoben. Wann es hier zu einer Entscheidung komme, sei aber noch unklar, sagte eine Gerichtssprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden