Mo, 28. Mai 2018

22 Prozent weniger!

25.09.2008 18:08

Lehrmädchen verdienen weniger als Burschen

"Die Einkommensschere zwischen Frauen und Männern beginnt bereits bei der Berufswahl" - Diese wenig erfreuliche Erkenntnis machte Ingrid Moritz, Leiterin der Abteilung Frauen und Familie in der AK Wien, am Donnerstag öffentlich. Während männliche Lehrlinge ein Jahresnettoeinkommen von 8.170 Euro erhalten, bekommen ihre weiblichen Kollegen lediglich 6.345 Euro. Im Schnitt verdienen die Mädchen daher laut Lohnsteuerstatistik 2006 pro Jahr um 1.825 Euro oder um 22 Prozent weniger. Einer der Gründe dafür ist die Vorliebe der Mädchen auf wenige Lehrberufe.

Die berufliche Konzentration auf wenige Berufe ist in den vergangenen zehn Jahren zwar geringer geworden, aber immer noch markant: So waren 1997 55 Prozent der Mädchen auf die Lehrberufe Einzelhandel, Büro und Friseure konzentriert, 2007 waren es aber immer noch fast 50 Prozent.

Mehr Lehrstellen für Mädchen notwendig
Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken sei neben der Aufklärung der Eltern und Jugendlichen über Berufe und die zu erwartenden Perspektiven ein Umdenken der Betriebe notwendig. "Erst wenn die Betriebe aufgeschlossen sind und Lehrstellen für Mädchen in nichttraditionellen Berufen anbieten, kann es zu Erfolgen kommen", so Moritz.

Um die Einkommensnachteile bereits beim Berufseinstieg zu vermeiden und die Arbeitsmarktchancen von Frauen zu verbessern, hat sich die AK in den Verhandlungen zum Jugendbeschäftigungspaket dafür eingesetzt, dass Geldmittel für die Erweiterung des Berufswahlspektrums von Mädchen verwendet werden.

5 Millionen Euro sollen Änderung herbeiführen
Für entsprechende Maßnahmen und Projekte werden künftig Betriebsförderungen bis zu 5 Millionen Euro bereitgestellt. Unterstützt werden etwa Initiativen zur Förderung junger Frauen in technikorientierten Lehrberufen, Jobcoaching zur Begleitung und Unterstützung sowie die Sensibilisierung von Unternehmen und Mitarbeitern für die Beschäftigung in nichttraditionellen Lehrberufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden