So, 25. Februar 2018

Post-Einsparungen

19.09.2008 17:16

"Einfach zusperren ist nicht genug!"

"Einfach nur Filialen zuzusperren ist keine Lösung!", ärgert sich SP-Stadtrat Klaus Luger nach dem Krone-Exklusivbericht über postinterne Debatten, vier Ämter in Linz zu schließen. Wobei Anwohner am Bindermichl meinen, dass dort statt des Postamtes die geforderte Polizeiinspektion untergebracht werden könnte.

Rund 100 Demonstranten forderten gestern eine Polizeiinspektion am Bindermichl. "Wir haben bislang keine Reaktion aus dem Ministerium erhalten, obwohl wir 1600 Unterschriften für ein eigenes Revier abgegeben haben. Ist unsere Sicherheit nichts wert?", fragt Demo-Organisator Fritz Rödhammer. Zumal ja das Postamt am Bindermichl frei werden könnte  da war früher die Polizei untergebracht.

Auch Luger sähe Sinn in dieser Lösung. Er ergänzt: "Es müssen aber auch Lösungen für Postkunden gefunden werden. So könnte die Post in den betroffenen Gebieten Nahversorger zu Postpartnern machen, die die Dienste übernehmen. Sonst müssten die Anwohner kilometerweit bis zum nächsten Amt gehen."
Wie berichtet, wird postintern über die Schließung der Filialen Bindermichl, Spallerhof, Urfahr-Gründberg und Franckviertel diskutiert. Fix: Nächste Woche sperrt die Filiale in Puchenau zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden