So, 19. November 2017

Katheter-Mangel

16.07.2008 07:15

Herzinfarkt-Hilfe kommt zu spät

Der Politstreit um neue Herzkatheterzentren in Oberösterreich bekommt neue Nahrung durch einen Expertenbericht. Er bestätigt die Linie von SP-Landesrätin Silvia Stöger, die für Zentren in Steyr und Vöcklabruck kämpft. Dort kommt die Herzinfarkthilfe durch Ballon-Dehnung oft später, als es sein müsste…

Bei Herzkatheterzentren in Oberösterreich „besteht eine sehr ungünstige Verteilung im Land mit Konzentration ausschließlich in Linz und Wels“. Um den Betroffenen in anderen Regionen durch Ballon-Dehnung der verschlossenen Gefäße zeitgerecht helfen zu können, „müsste eine dezentrale Versorgung des Landes mit Herzkathetereinheiten angestrebt werden“, empfiehlt die Ende 2007 eingesetzte Projektgruppe „Herzinfarkt-Netzwerk Oberösterreich“. Konkret sollte in den Versorgungsregionen Pyhrn/Eisenwurzen und Traunviertel/Salzkammergut etwas getan werden. In diesen Regionen ist, wie die vom Kirchdorfer Interne-Primar Dr. Bruno Schneeweiß geleitete Expertengruppe festgestellt hat, die Häufigkeit von akuten Herzinfarkten ohnehin „auffällig hoch“, im Innviertel ebenso.

Im Gegenzug zum Ausbau in der „Peripherie“ könnten die Einrichtungen im Zentralraum „ohne zwangsläufige Verminderung der Versorgungsqualität“ reduziert werden. Denn durch eine dezentrale Versorgung mit Katheterstandorten in den erwähnten Regionen würde die Anzahl der zu versorgenden Patienten mit „ST“-Strecken-Hebungsinfarkt im Zentralraum um etwa 30 bis 50 Prozent abnehmen.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden