Fr, 24. November 2017

Nach Firmen-Pleite

19.06.2008 15:24

Franjo sieht sich als Opfer einer Hetzkampagne

Der Pleite-Unternehmer Franjo Pooth sieht sich als Opfer einer Hetzkampagne in den Medien. Die Berichterstattung über seine insolvente Firma Maxfield weise kaum sachbezogene Inhalte auf. Stattdessen werde mit Verdächtigungen und Herabwürdigungen seinem öffentlichen Ansehen geschadet, teilte der Ehemann von Werbestar Verona Pooth in einer Erklärung mit.

Pooth war Anfang des Jahres wegen der 27-Millionen-Euro-Pleite seiner Elektronikfirma Maxfield ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Seit Februar wird gegen ihn wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung und der Bestechung ermittelt. Im Mai erstattete der 38-Jährige zudem Selbstanzeige beim Finanzamt, weil er offenbar auch bei den Steuern trickste.

Rechtliche Schritte wegen Bericht über geheime Konten
Als Höhepunkt der bisherigen Berichterstattung bezeichnete Pooth einen Zeitungsbericht, wonach der 38-Jährige kurz vor dem Zusammenbruch seiner Firma Geld auf geheime Konten in Liechtenstein und Luxemburg geschleust haben soll. Pooth erklärte dazu: "Ich war zu keinem Zeitpunkt in Luxemburg oder Liechtenstein, und es gab und gibt dort auch keine geheimen oder sonstigen Konten." Es sei auch niemand von ihm veranlasst worden, auf solche Konten Geldbeträge einzuzahlen. Gegen die falschen Darstellungen habe er bereits rechtliche Schritte eingeleitet.

Nach der Pleite von Pooths Firma fordern 461 Gläubiger von dem Unternehmer rund 27 Millionen Euro zurück. Die meisten werden wohl nur einem Bruchteil davon bekommen. Die Insolvenz seiner Firma bezeichnete der 38-Jährige als Ergebnis einer wirtschaftlichen Fehlentwicklung. Sie "war eine schwere, aber unumgängliche Entscheidung, wie sie Wirtschaftsleben erforderlich werden kann".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden