Sa, 24. Februar 2018

Martyrium beendet

02.06.2008 10:31

Hausmädchen mit glühenden Zangen gefoltert

In Saudi-Arabien hat die Polizei eine Frau verhaftet, die ihre indonesische Hausangestellte über Monate hinweg mit glühenden Zangen, scharfen Putzmitteln und Eisenstangen gefoltert hat. Die Zeitung "Arab News" berichtete am Montag, die 22 Jahre alte Indonesierin sei am vorvergangenen Wochenende mit gefesselten Händen, einer Augenbinde und einem Knebel im Mund am Rande der Pilgerstadt Mekka gefunden worden. Die schwer verletzte Frau brauchte den Angaben zufolge eine Weile, um sich so weit zu erholen, dass sie von ihren fürchterlichen Erlebnissen berichten konnte.

Die Hausangestellte, die erst vor einigen Monaten in das islamische Königreich gekommen war, erzählte, ihre Arbeitgeberin habe sie erst wegen kleiner Fehler geschlagen. Später sei sie dann immer grausamer geworden. Schließlich versprach die Araberin der misshandelten Frau, sie zu einem Arzt zu bringen. Doch stattdessen fesselte sie die Indonesierin im Auto und setzte sie auf einem verlassenen Grundstück aus.

Nach Berichten von Menschenrechtsorganisationen ist das Hauspersonal in Saudi-Arabien relativ häufig Misshandlungen ausgesetzt. Die Abhängigkeit vom Arbeitgeber ist groß, weil dieser als "Sponsor" für die ausländische Arbeitskraft auftritt und sogar deren Reisepass an sich nehmen darf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden