Mi, 17. Jänner 2018

Geist in der Flasche

29.05.2008 12:42

Amerikaner verkauft gefangene Gespenster

Eine gruselige Geschäftsidee kommt aus dem US-Bundesstaat Florida: Für rund 20 Dollar, umgerechnet zwölf Euro, verkauft ein Amerikaner angeblich echte Gespenster in Glasflaschen. Jeden einzelnen "Flaschengeist" haben er und seine Geisterjäger dabei persönlich gefangen, behauptet Roland Deese auf seiner Homepage.

Eingefangen werden die Gespenster dort, wo sie sich normalerweise aufhalten: in verwunschenen Häusern, Schiffswracks, alten Hotels und Friedhöfen.

Sein Produkt ist laut Deese äußerst pflegeleicht, nur warnt er eindringlich vor einem Öffnen der Flaschen, denn dann müsse man mit einigen gruseligen Erlebnissen rechnen. Eine Stimme aus dem Nirgendwo, sich selbst öffnende Türen, Schwankungen bei der Lautstärke des Fernsehers, ein schlechter Geruch oder Duft, aber auch anonyme Telefonanrufe könnten durch einen freigelassenen Geist verursacht werden. So richtig böse ist aber keines der gefangenen Gespenster, behauptet Deese.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden